CURAVIVA Schweiz - Fachinformationen - Demenz - Gerontagogik und Therapeutische Ansätze - 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg
Gerontagogik und Therapeutische Ansätze

Demenzbox – Geragogik, Gerontagogik und Therapeutische Ansätze > AKTIVIERUNG

10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg

Ziele und erwünschte Ergebnisse der 10-Minuten-Aktivierung nach Ute Schmidt-Hackenberg

  • Die Konzentration fördern
  • Erinnerungen aktivieren
  • Das Abrufen von Wörtern aus dem Wortspeicher fördern.

Beschreibung

Aus verschiedenen Lebensbereichen werden Aktivitäten und Beschäftigungen für höchstens zehn Minuten angeboten. Die dazu notwendigen Materialien sind in einzelnen, beschrifteten Kartons vorbereitet und nach Themengebieten sortiert. Im Deckel eines jeden Kartons finden sich die Impulse zum Gespräch und eventuell zur Körperbewegung, die damit ausgeführt werden kann.

Die Themen richten sich nach der Biografie der Teilnehmenden. Die Aktivitäten können sowohl kleinen Gruppen als auch einzelnen Personen angeboten werden.

Themengebiete können z.B. sein:

  • Taschentücher
  • Küchengeräte wie Kartoffelschäler, Kochlöffel
  • Waschmittel
  • Handwerksgeräte wie Hobel, Hammer
  • Holzleisten
  • Schulgegenstände wie Tafel, Kreide
  • Postkarten
  • Spielzeugautos
  • Gegenstände zu bestimmten Jahreszeiten, Festen

Weiterführende Literatur

  • Völkel, I., Ehmann, M. (2016). Betreuungsassistenz. Lehrbuch für Demenz und Alltagsbegleitung. München. S. 212–213.
  • Schmidt-Hackenberg, U. (1996). Wahrnehmen und Motivieren: Die 10-Minuten-Aktivierung für die Begleitung Hochbetagter. Hannover.
  • Schmidt-Hackenberg, U. (2013). 10-Minuten-Aktivierung als Methode. Ergänzt um die Körpersprache der Dementen. Hannover.
Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln