CURAVIVA Schweiz - Fachinformationen - Demenz - Gerontagogik und Therapeutische Ansätze - Dalcroze-Rhythmik
Gerontagogik und Therapeutische Ansätze

Demenzbox – Geragogik, Gerontagogik und Therapeutische Ansätze > KÖRPERLICHE AKTIVIERUNG

Dalcroze-Rhythmik

Die Dalcroze-Rhythmik spricht den Menschen als Ganzes an, fördert seine Wahrnehmung sowie seine körperliche und geistige Beweglichkeit. Sie wurde ursprünglich für die musikalische Erziehung von Kindern entwickelt und sollte deren Musikalität fördern. Schon bald liessen sich jedoch auch positive Einflüsse auf die motorische Wendigkeit, auf psychomotorische Fähigkeiten, Konzentrationsvermögen, Gedächtnis, Achtsamkeit und Fantasie der Kinder beobachten.

Als Folge wird die Dalcroze-Methode heute zunehmend auch bei Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und bei Menschen im Alter zur Gesundheitsförderung angewendet. In einer Kombination aus Musik, Rhythmik, Bewegung und Spass wird die Wahrnehmung sowie die geistige und körperliche Mobilität gefördert. Zudem stärkt das Erlebnis in der Gruppe soziale Kontakte und die Psyche. Körperliche und seelische Spannungen werden durch Musik gelöst.

Wissenschaftlich konnte nachgewiesen werden, dass sich durch das regelmässige Anwenden der Methode, die Gangsicherheit im Alltag verbessert werden kann und es weniger häufig zu Stürzen kommt. Studien an Menschen mit einer Demenzerkrankung zeigten zudem einen positiven Einfluss auf Gedächtnisleistungen, verbale Kommunikation und räumliche Orientierung. Auch weniger aggressives Verhalten, eine Abnahme notorischer Unruhe und ein besseres Schlafverhalten liessen sich beobachten.

Weiterführende Literatur

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln