CURAVIVA Schweiz - Fachinformationen - Demenz - Gerontagogik und Therapeutische Ansätze - Virtuelle Alltagswelten
Gerontagogik und Therapeutische Ansätze

Demenzbox – Geragogik, Gerontagogik und Therapeutische Ansätze > AKTIVIERUNG

Virtuelle Alltagswelten

Unter virtuellen Alltagswelten werden u.a. fiktive Bushaltestellen, Bahnabteile oder vergleichbare inszenierte Räume und Angebote verstanden. In der Schweiz hat zum Beispiel die Gestaltung eines Bahnabteils mit einer entsprechenden Ausstattung im Domicil Kompetenzzentrum Demenz, Bethlehemacker, Bern, grosse Diskussionen ausgelöst.  So werden Leinwände, die wie Zugfenster aussehen und auf denen Landschaften vorbeiziehen genutzt. Sie vermitteln den Eindruck, man befinde sich in einem Bahnabteil und bewege sich durch Landschaften und Städte.

So finden verschiedenste Formen von virtuellen Angeboten heute den Eingang in den Alltag von Einrichtungen für Menschen mit Demenz. Diese Entwicklung wird in der Fachwelt kontrovers diskutiert. Mitglieder des Kuratoriums und des Teams von Demenz Support Stuttgart haben sich kritisch damit auseinandergesetzt und ihre Stellungnahme veröffentlicht.

Weiterführende Literatur
Rüegger, H. (2016). Ethische Aspekte im Umgang mit assistierender Technologie in Institutionen der Langzeitpflege. Herausgegeben von CURAVIVA Schweiz. Bern.

Zurück
Zu Desktop-Ansicht wechseln Zu Mobile-Ansicht wechseln